„Präsident Trump: Mutiger Macher oder gefährlicher Blender?“

20/01/2017

Talk im Hangar-7 mit den Gästen Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer, Andreas Mölzer, FPÖ-Ideologe und ehem. EU-Politiker, Elisabeth Wehling, Sprachforscherin aus Berkeley, Heidi Glück, Politikstrategin und Kommunikationsexpertin, Andrew Denison, US-amerikanischer Politologe, René Zeyer, Publizist und Autor, Moderation: Michael Fleischhacker

„Trumps Interview: Unberechenbarkeit als Methode“

18/01/2017

Andrew Denison im Interview mit Claudia Christophersen auf NDR Kultur („Journal“)

Nachlesen oder -hören auf ndr.de

„Risikofaktor Donald Trump – Der Machtwechsel im Weißen Haus und die Folgen“

16/01/2017

In wenigen Tagen übernimmt der President-Elect die Amtsgeschäfte in Washington. Niemals zuvor in der jüngeren Geschichte ist eine amerikanische Präsidentschaft bereits im Vorfeld so umstritten gewesen, hat eine Kandidatur derart polarisiert. Niemals zuvor sind derart tiefe Gräben zwischen Pro und Contra entstanden. Dirk Müller im Gespräch mit Andrew Denison (US-Politikwissenschaftler, Transatlantik Networks), Prof. Christian Hacke (Konfliktforscher) und Karsten Voigt, SPD (ehemaliger Regierungskoordinator für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit):

„Trump im Weißen Haus – Die Welt sortiert sich neu“

16/01/2017

Michael Hirz diskutiert mit fünf Journalistinnen und Journalisten aus fünf Ländern: Andrew Denison (USA), Anreji Gurkov (Russland), Elisabeth Cadot (Frankreich), Shi Ming (China), Christoph Von Marschall (Deutschland)

Die fiese Falle – Trump und Putin

11/01/2017

Von Andrew Denison

Putin and Trump

Donald Trump wäre nicht der erste westliche Staatschef, der in den Tentakeln des russischen Geheimdienstes gefangen würde. Auch in der Bundesrepublik kennt man das Phänomen zu gut. Der Name Willy Brandt bleibt für immer mit Ostpolitik, aber auch mit Günter Guillaume verbunden. Moskau pflegt seit langer Zeit eine besondere Form der Infiltrierung und Irreführung der europäischen Rivalen. Im 20. Jahrhundert, dem Jahrhundert des Totalitarismus, gab Moskau der Zersetzung des Gegners eine zentrale Rolle, baute Agenten-Netzwerke und Propaganda-Einrichtungen auf, wie sie Europa noch nie gesehen hatte.

(mehr …)

„USA-Experte – Der Amerika-Erklärer“

28/12/2016

Andrew Denison und seine Ziegen

Mit zwei seiner vier Thüringer Landziegen: Amerika-Erklärer Andrew Denison an seinem Wohnort Pleiserhohn. (Foto: Ralf Klodt)

Artikel lesen auf rundschau-online.de

„Es könnten Fortschritte erreicht werden“

22/11/2016

Die Beziehungen zwischen Russland und den USA seien festgefahren, sagte der Politikwissenschaftler Andrew Denison im DLF. Er hoffe aber, dass der künftige US-Präsident Donald Trump Putin dazu bewegen könne, die russischen Aggressionen gegenüber den Nachbarstaaten oder Syrien einzugrenzen.
Andrew Denison im Gespräch mit Dirk Müller:

„Sex, Lügen, E-Mails – Schlammschlacht ums Weiße Haus“

03/11/2016

Maybrit Illner diskutiert mit Alexander Graf Lambsdorff, Claus Kleber, Deborah Feldman, Nicholas Smith, Andrew B. Denison, Paulina Unfried.

Russland und die amerikanischen Wahlen—Vorzeichen einer neuen Zeit

28/10/2016

Von Andrew Denison

Präzedenzlos und höchst gefährlich ist Russlands Ausspionieren der Demokratischen Partei und von Hillary Clintons Mitarbeitern mit dem Ziel, den US-Wahlkampf zu beeinflussen und die Legitimation des amerikanischen Wahlsystems anzugreifen. Russlands Hacker-Angriff—mit Wikileaks und Donald Trump als Handlanger—eröffnet eine neue, unbekannte Dimension der Konflikte zwischen souveränen Staaten. Neu ist nicht nur der Umfang dieses digitalen Informationsraubs, sondern auch dessen wahlpolitische Anwendung. Großer Schaden droht nicht nur Amerikas Demokratie, sondern allen Demokratien.

(mehr …)

„Krieg in Syrien“ phoenix Runde vom 06.10.16

11/10/2016

Anke Plättner diskutiert u.a. mit Dmitri Tultschinski (russischer Journalist), Andrew B. Denison (Transatlantic Networks), Christiane Hoffmann (Der Spiegel), Markus Kaim (Stiftung Wissenschaft und Politik).