Terrorakt in New York: „Wir müssen uns gegen die Angst wappnen“

01/11/2017

In Zeiten von Trump müsse man sich davor in Acht nehmen, dass Feindbilder nach einem Anschlag wie in New York missbraucht werden könnten, sagte Andrew Denison, Direktor von Transatlantic Networks, im Dlf. Punktuelle Terrorangriffe könne man nicht bekämpfen, indem man die Grenze dicht mache.

Andrew Denison im Gespräch mit Dirk Müller:

Interview nachlesen auf deutschlandfunk.de