„Es könnten Fortschritte erreicht werden“

22/11/2016

Die Beziehungen zwischen Russland und den USA seien festgefahren, sagte der Politikwissenschaftler Andrew Denison im DLF. Er hoffe aber, dass der künftige US-Präsident Donald Trump Putin dazu bewegen könne, die russischen Aggressionen gegenüber den Nachbarstaaten oder Syrien einzugrenzen.
Andrew Denison im Gespräch mit Dirk Müller: