Amerika und Afghanistan: Besser ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende

17/08/2021
„Frieden beginnt in den Köpfen“: Denkmal zur ersten Afghanistan-Konferenz 2001, Hotel Petersberg in Königswinter

Amerika musste aus Afghanistan raus, so wie Amerika einen Weg aus vielen anderen selbstgemachten Tragödien herausfinden muss. Kann Amerika sich nicht umorientieren, sind die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts für das Land nicht zu bewältigen.

Überfällige Kehrtwende
Wegen Trump und COVID, wegen China und Klima haben die Amerikaner Biden und einen Demokratischen Kongress gewählt, um die amerikanische Politik zu reformieren, um heute zu investieren, um morgen zu gewinnen. Nicht seit Roosevelt und seinem New Deal hat Washington so viel Geld in den Standort Amerika investiert. (mehr …)

Deutschland und die neue nukleare Weltordnung

08/08/2021
Nagasaki, 9. August 1945: Die aufsteigende Wolke kurz nach der Explosion, fotografiert von Matsuda Hiromichi

von Andrew Denison

In diesen Tagen, wo Bilder der Trümmer von Hiroshima und Nagasaki uns an den Anfang des nuklearen Zeitalters vor 76 Jahren erinnern, wo viele vom Traum einer kernwaffenfreien Welt sprechen, sollten wir uns auch danach fragen, was die heutige nuklearen Weltordnung für Deutschland bedeutet. Denn eines ist schlimmer als eine Welt voller Atomwaffen, und das ist eine Welt, in der die Regierenden einer Atommacht meinen, sie könnten ein anderes Land mit ihrem Kernwaffenarsenal erpressen. (mehr …)

Das ewige Streben nach der Unabhängigkeit

04/07/2021
Gedanken zum 4. Juli von Andrew B. Denison

An diesem Fourth of July feiern die Amerikaner das Jubiläum ihrer Unabhängigkeit, die Verabschiedung der Unabhängigkeitserklärung am 4. Juli 1776. An diesem Tag sieht man, die Amerikaner sind ein Volk, das noch nicht aufgehört hat, nach Unabhängigkeit zu streben. Amerikaner wollen sich befreien, ihre eigenen Wege gehen, ihre eigenen Träume verfolgen, ihre eigenen Stämme feiern. Sie wollen sich loslösen von allerlei Verpflichtungen, Hindernissen, auch Kompromissen, die der eigenen, auch nationalen Selbstentfaltung im Wege stehen. Sie wollen die Selbstbestimmung. Daß die Welt nicht so funktioniert, wissen die Amerikaner inzwischen, an allen Tagen außer vielleicht dem Fourth of July. Doch gewährleistet dieser sehr chaotischer Pluralismus eine einmalige Resilienz und Anpassungsfähigkeit. (mehr …)

Joe Biden in Europa

11/06/2021

G7, NATO, EU und Putin: Joe Biden besucht die Alte Welt. Thomas Ihm diskutiert mit Christoph von Marschall (Tagesspiegel), Jana Puglierin (European Council on Foreign Relations) und Andrew Denison auf SWR2.

Amerika als Streitgemeinschaft – die andauernden Grundfragen einer alten Republik

03/06/2021

Durch guten und konstruktiven Streit lässt sich Schlimmeres vermeiden

Die neuere Geschichte erinnert uns daran, dass die USA sich schnell und überraschend ändern kann, zum Guten wie zum Schlechten. Doch die verwirrenden Ereignisse des Moments – ob Covid-19, die Wirtschaftskrise, Black-Lives-Matter, Joe Bidens Wahlsieg, Donald Trumps „große Lüge“ und der Sturm auf das Capitol, Präsident Bidens vom Kongress bewilligtes 1,9 Milliarden Dollar Rettungspaket, Amerikas Impferfolg, 6,5 Prozent erwartetes Wirtschaftswachstum im Jahr 2021, Abzug aus Afghanistan – sollten nicht von tieferliegenden Kontinuitäten ablenken. (mehr …)

Biden bietet Putin direkte Gespräche an

14/04/2021

„Friedenspolitik bedeutet, Kompromisse zu machen mit Leuten, die man eigentlich nicht ertragen kann“, so der Politikwissenschaftler Andrew B. Denison in SWR2 über das Angebot von US-Präsident Joe Biden an seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin, ein Gipfelgespräch zu führen.

Ruchloser Abgang, willkommener Neuanfang

14/02/2021
Happy Valentine’s Day!

So schlimm der 6. Januar auch war, einschließlich Trumps “Großer Lüge” – es hätte viel schlimmer kommen können. Die Institutionen haben gehalten, die Interessen einer großen Mehrheit der Amerikaner haben sich durchgesetzt. Bei all den Misserfolgen der Trump-Jahre gilt es, diesen Erfolg zu erkennen, aus ihm zu lernen. Die Kräfte des Widerstands, der Wahrheit und Zurechenbarkeit gilt es nicht nur zu feiern, sondern zu verstehen und zu stärken. (mehr …)

Ein euphorischer Tag

21/01/2021

Andrew Denison im Gespräch mit Dirk Müller (Deutschlandfunk) am Tag nach der Inauguration von Joe Biden und Kamala Harris.

Trump’s infamy

08/01/2021

Andrew B. Denison zu den Ausschreitungen im US-Kapitol in Washington am 7. Januar 2021

Was plant Trump?

12/11/2020

Der US-Politologe Andrew B. Denison analysiert mit phoenix-Moderatorin Sara Bildau die Möglichkeiten des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, den Übergang zu einer Biden-Regierung zu torpedieren und zu verzögern.